Marktplatz

FASTER positioniert sich neu

Von Eva Eckle

FASTER Software – 21. Januar 2014
FASTER Software hat sich in den vergangenen Jahren zu einem universellen .NET-Profi mit umfassender Lösungskompetenz entfaltet und ist Ansprechpartner für die unterschiedlichsten Branchen mit ihren spezifischen Herausforderungen und Bedürfnissen. Der Startschuss für die strategische Neuausrichtung des Unternehmens fällt nun mit einem neuen Slogan und dem Refresh der Webseite.

Hamburg/Neu Wulmstorf – FASTER wirbt künftig mit dem Slogan »Wir leben Technik. Ihr Partner für .NET-Lösungen von Morgen«. Damit richtet das Unternehmen in der Kommunikation den Fokus ganz auf das gewachsene Leistungsspektrum und will seine Leidenschaft zur Technik betonen. Es soll verdeutlichen, für was FASTER steht, was seinen Kompetenzbereich auszeichnet und für welche Anwendungsfelder es die richtige Wahl ist. Hauptsächlich haben sich im Zuge des Refreshs der Webseite und der Neu-Positionierung in Richtung .NET die Menüpunkte inhaltlich verändert bzw. erweitert.

Matthias Loerke baut die Qualität und die Stärken, für die FASTER Software seit 1998 steht, weiter aus und setzt damit die begonnene strategische Neuausrichtung des Unternehmens fort.

»Im Zuge der Weiterentwicklung von FASTER ist ein neues Unternehmens-Image in Richtung eines universellen .NET-Profis entscheidend. Mit dem Ausbau unseres Leistungsspektrums ist es unser Bestreben, zukunftsorientierte Lösungen auf Basis neuester Technologien bei unserer Kunden zu implementieren. Wir möchten unsere Vielseitigkeit betonen und verdeutlichen wie anpassungsfähig FASTER ist. Auf Basis enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden entstehen hochwertige Lösungen, die Bestand haben. Noch werden wir nicht immer als Allround-Profi in dem Marktsegment .NET-Entwicklungen wahrgenommen – das soll sich nun ändern«, erklärt Geschäftsführer Matthias Loerke.

Der Coolness-Test: Das Imperium schlägt zurück.

Von Eva Eckle

FASTER Software – 06. März 2013
Microsoft bald angesagter als Apple? Dank einer Umfrage unter jungen Leuten der Nachrichtenagentur Reuters, wissen wir jetzt, welche großen Unternehmen der IT-Welt »cooler« geworden sind –  mit einem überraschenden Ergebnis. Mit dem wohl nur die wenigsten gerechnet haben.

Hamburg/Alt Osdorf –  Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten IT-Galaxis… da gab es einen mächtigen Konzern, der die IT-Welt regierte. Sein Betriebssystem namens Windows war quasi auf jedem Computer installiert. Dann verdunkelte ein böser Schatten das auf ewig sicher geglaubte Imperium…

Viele Jahre hielt Microsoft sein Monopol in der Software-Branche. Doch während des fast 30 Jahre währenden Wettstreits zwischen Microsoft und Apple zeigt sich bei einem Blick auf die Entwicklung der Börsenkurse- und Werte beider Unternehmen, dass Apple seit Jahren die Nase deutlich vorn hat. Erst verschlief Microsoft das World Wide Web und unterschätzte dann das iPhone, mit dem der Siegeszug der »Smartphones« begann. Schon bald hatten sich die Konkurrenten Apple und Google mit iOS und Android insgesamt über 80 Prozent der Kunden unter den Nagel gerissen.

Sollte sich das nun bald ändern? Denn 50 Prozent der Befragten der Reuters-Umfrage sagten: Microsoft sei deutlich cooler als in der Vergangenheit. Laut CRN verdanke das Unternehmen der Surface-Kampagne dieses überraschende Ergebnis, welche Microsoft ein jugendliches, modernes und am aktuellen Markt orientiertes Image verschafft habe.

Das von Microsoft selbst entwickelte Tablet wird innerhalb der Kampagne gleich mit zwei TV-Spots beworben. Für die Einführung der neuen Software hat Microsoft weltweit einen Rekord-Marketingetat von 1,6 Milliarden US-Dollar reserviert. Hört, hört. Das Imperium schlägt zurück. Zu der Erlösung aus dem Reich der Schatten soll außerdem das Windows Phone 8 beitragen, welches wie die Desktop-Version Windows 8 bedient wird und mit dem Microsoft nun endlich zu Android und iOS aufschließen will.

Das neue Image mache die Bilder vergessen, als sich Bill Gates noch im Strickpullover über grauen Rechnern räkelte, so die CRN und meint, dass Reuters in seiner Umfragevorstellung Microsoft besonders hervorgehoben habe, weil das Unternehmen bisher eigentlich als etwas altmodisch galt und immer mit den Bildern der frühen Garagen-Entwickler in Verbindung stand.

Das wirklich noch so ist? Ich war der Meinung, dass das verstaubte Bild vom schräg anmutenden Nerd, der vor allem nachts aktiv ist, sich vorzugsweise von Pizza und Cola ernährt und der in Schlabber-Strickpullundern von Menschen zurückgezogen vor seinem Computer seiner Leidenschaft frönt, schon längst der Vergangenheit angehörte.

Wie auch immer. Mir persönlich ist es letztendlich Wurscht, ob Nerd- oder Design-Image. So lange die Produkte in Funktionalität und Design halten, was sie versprechen und man möglichst wenig Kompromisse machen muss. Allerdings könnte man erwarten, dass die Anbieter eine der Grundregeln des Netzes beachten und so zusammenarbeiten, dass man seine gewählten Dienste auch plattform- bzw. produktübergreifend anwenden kann. Die Zickereien der Softwaregiganten unter sich nerven indes als Anwender zuweilen. Beispiel: Apple wirft Google Maps raus, ersetzt dies durch ein eigenes, minderwertiges Angebot, nur damit eben nicht mehr Google Maps genutzt wird. Diese Entwicklungszeit könnte man sicherlich sinnvoller investieren.

Die Spitze der Coolness-Liste besetzen laut Reuters Umfrageergebnis aber nach wie vor die Marken Apple und Android, mit jeweils 60 und 70 Prozent. Trotz polarisierter Meinungen zu Windows 8 und Surface habe Microsoft nun laut des Ergebnisses der Umfrage aber deutlich an »Coolness« zugelegt und spräche vermehrt eine jüngere Zielgruppe an. Ob Microsoft sein Potential diesbezüglich nach oben mittelfristig nutzt, bleibt abzuwarten. Ungewiss die Zukunft ist. Später dieser Wettstreit sich entscheiden wird.

Quelle: crn.de/22.02.2013/Der Coolness-Test

»Große Vergangenheit verpflichtet…«

Von Eva Eckle

FASTER Software – 07. Januar 2013
»Große Vergangenheit verpflichtet, sie verpflichtet zum Streben nach gleich großer Zukunft.«, so Konrad Adenauer. Für uns ging in diesem Sinne ein ereignisreiches Jahr zu Ende und wir beginnen mit diesem Bestreben voller Elan das Neue. Wir freuen uns auf die neuen Herausforderungen und Aufgaben, die uns in den kommenden zwölf Monaten erwarten.

Hamburg/Neu Wulmstorf – Wir möchten es nicht versäumen und uns in dem bereits begonnen neuen Jahr bei all unseren Kunden und Partnern für die angenehme Zusammenarbeit und für das entgegen gebrachte Vertrauen im vergangenen Jahr bedanken.

Nach dem Führungswechsel am 1. August 2012 wurden die ersten Schritte zur strategischen Neuausrichtung des Unternehmens eingeleitet. In Kürze gibt es dazu weitere Neuigkeiten von uns.

Abschließend haben wir passend zum Jahreswechsel einen Lese-Tipp, wie man die guten Vorsätze auch nachhaltig umsetzt. Der amerikanische Autor Charles Duhigg hat die Funktionsweise von Gewohnheiten untersucht und erklärt, wie es nicht nur beim Vorsatz bleibt.

Gute Vorsätze – so wird was draus!

Führungswechsel bei FASTER Software im Juli

Von Eva Eckle

FASTER Software – 16. Juli 2012
Matthias Loerke tritt zum 16. Juli 2012 die Nachfolge von Frank Schliefkowitz an, der 1998 das Softwareunternehmen FASTER Software GmbH gründete. Frank Schliefkowitz, der den Führungswechsel seines langjährigen Mitarbeiters seit längerer Zeit begleitet, übernimmt Mitte des Jahres in einem anderen Unternehmen führende Aufgaben und übergibt nun die Geschäftsleitung vertrauensvoll in Matthias‘ Hände.

Hamburg/Neu Wulmstorf – Zum 16. Juli 2012 wird Matthias Loerke, bis dahin Leiter Softwareentwicklung, die Firma übernehmen. Matthias Loerke ist bereits seit 10 Jahren in dem Unternehmen tätig – und will es nun in die Zukunft führen. »Ich möchte die Qualität, für die FASTER Software seit 1998 steht, weiter ausbauen und die begonnene strategische Neuausrichtung des Unternehmens fortsetzen«, sagt mir Matthias.

Seit mehr als 14 Jahren hat FASTER Software als Microsoft zertifizierter Partner für mittlere und große Unternehmen sowie für Behörden kaufmännische und technische Individualsoftware auf höchstem Niveau entwickelt. In dieser Zeit hat sich das Kerngeschäft vom spezialisierten Profi für Provisioning-Lösungen durch die  Entwicklung vielfältiger Softwareprojekte aus dem gesamten .NET-Bereich deutlich erweitert. Damit hat sich FASTER Software zu einem universellen .NET-Profi mit umfassender Lösungskompetenz entfaltet und ist Ansprechpartner für die unterschiedlichsten Branchen mit ihren spezifischen Herausforderungen und Bedürfnissen.

Unter der Führung von Frank Schliefkowitz begann die Erfolgsgeschichte des kleinen Hamburger  Softwareunternehmens. Seiner Leitung ist es zu verdanken, dass FASTER Software zudem wurde, was es heute ist. Nun obliegt die erfolgreiche Weiterführung Matthias und seinem Team.

Matthias Loerke will diese Entwicklung der letzten Jahre in seiner neuen Funktion fortführen. Dazu zählen die Schärfung des neuen Profils im Wettbewerb, die Weiterentwicklung des Neukundengeschäftes ebenso wie die Stärkung der Kundenorientierung. »Ich will Klarheit und Kontur für die gesamte Personal- und Organisationsentwicklung, die Außendarstellung sowie für unsere Dienstleistungen schaffen. Mein Ziel ist es, Erfolge aus der Vergangenheit – wie etwa die besondere Umsetzungsstärke und Termintreue – fortzuführen. Wir wollen die Stärken der Firma beibehalten und die Kernkompetenzen weiterhin ausbauen«, so Matthias. »Aber ich möchte an dieser Stelle betonen, dass sich für unsere Kunden nichts ändert – wir bleiben trotzdem alle so wie wir sind« sagt er weiter und lacht.

Frank, wir bedauern sehr, dass Du FASTER Software als »Chef« verlassen wirst und danken Dir im Namen des gesamten Teams für Deine Führung, Deinen Innovationsgeist und das gemeinsame Teamwork in den ganzen letzten Jahren. Wir wünschen Dir alles erdenklich Gute und viel Erfolg in dem neuen Unternehmen. FASTER Software wird in Deinem Sinne weitergeführt werden.

Matthias, Dir wünschen wir einen »geschmeidigen« Übergang. Dein Team steht hinter Dir und wird Dich bei all den neuen Aufgaben unterstützen.

Ich für meinen Teil freue mich, auch weiterhin für FASTER Software aktiv zu sein und nun Matthias im Bereich Marketing an der Seite zu stehen.

Herzlich Willkommen! Unser Team erweitert sich um einen neuen Azubi

Von Eva Eckle

FASTER Software – 04. August 2011
Sebastian Hain, der nun seit Montag, den 01. August als Auszubildender bei FASTER Software seine Tätigkeit aufgenommen und sein Studium hier in Hamburg zum Fachinformatiker »Anwendungsentwicklung« begonnen hat, reiht sich nun in das FASTER Team als angehender Softwareentwickler ein.

Hamburg/Neu Wulmstorf – Wir freuen uns über die Erweiterung unseres dynamischen Teams um einen jungen wissensdurstigen Softwareentwickler. Mehr…

Geschafft! Unser Team erweitert sich um einen MCPD Junior-Entwickler

Von Eva Eckle

FASTER Software – 20. April 2011
Tim Zielonka, der nun mehr seit Oktober 2008 Auszubildender bei FASTER Software ist, hat -neben diversen weiteren Microsoft Zertifikaten- auch den MCPD erfolgreich bestanden und reiht sich nun in unserem Team als Junior-Entwickler ein.

Hamburg/Neu Wulmstorf – Wir freuen uns darüber, dass Tim, den wir seit fast zweieinhalb Jahren in unserem Unternehmen bei seiner Ausbildung begleiten, nun mit Kreativität und technischer Leidenschaft unser dynamisches Team erweitern wird. Mehr…

Ausbildungsplatz Fachinformatik

Ausbildung zum/zur Fachinformatiker(in) Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Für das Ausbildungsjahr 2011/2012 suchen wir zum August 2011 oder ab sofort eine(n) Auszubildende/n Fachinformatiker Anwendungsentwicklung für unseren Firmensitz in
21629 Neu Wulmstorf direkt an der Stadtgrenze von Hamburg. Mehr…

Marktplatz

FASTER Unternehmensmeldungen – aktuelle Angebote und Gesuche

Von Job-Angeboten, Verfügbarkeiten, Ausbildungsplätzen bis hin zu Software-Lösungen und kleinen Tools – alles zentral auf einen Blick, immer auf dem neusten Stand. Mehr…